„Do machschde ebbes met“
Ein Rückblick auf 5 x 11 Jahre KV "Die Daaler" e.V.
 
do machsche 01  
Ralf Beckhäuser,
erster Vorsitzender des KV Die Daaler

 
do machsche 02  
Die Daaler beim Rosenmontagsumzug 1961

 
do_machsche_03.jpg  
Gute Stimmung verbreiteten die Daaler auch beim Neunkircher Gaudiwurm 1971.

 
 
Der Daaler-Vorstand in den 80er Jahren

 
 
Sitzung in der Session 1983-84 im Neunkircher Bürgerhaus

 
 
Zwei Prinzenpaare aus den Daaler-Reihen: Sascha I. und Anja I. (2003, außen), Dirk I. und Gaby I. (2005)

 
 
Die Entengarde wies bei ihren diesjährigen Auftritten eindrucksvoll auf das Jubiläum hin.  
„Runde“ Jubiläen sind für Karnevalsvereine nichts Besonderes – hier werden die närrischen Jahre gezählt. Der Neunkircher Karnevalsverein „Die Daaler“ konnte in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum feiern: 5x11 Jahre. Eigentlich reicht die Geschichte der karnevalistischen Betätigung bis ins Jahr 1884 zurück.

Damals wurde in Neunkirchen in „Kaiser’s Saal“ in der Brückenstrasse und im Gasthaus „Fried“ auf dem heutigen Mantes-la-Ville-Platz (Stadtbad) mit Späßen, Witzen und Gesängen „Faasend“ gefeiert. Leider wurde das närrische Brauchtum immer wieder durch die jeweiligen Kriegsjahre unterbrochen. 1931 organisierten die Daaler die ersten kleineren Fastnachtumzüge.
1937 wurde auf Initiative des späteren Alterspräsidenten der Daaler Wilhelm Güth und Fritz Gutmann „auf dem Daal“ wieder Karneval gefeiert. 1950 erfolgten dann Gründung und Eintragung des heutigen Vereins unter dem Namen „Do machschde ebbes met“. In diesem Jahr trat auch der heutige Ehrenvorsitzende Hansi Beckhäuser dem Verein bei und prägte den Verein bis zu seinem frühen Tod im Jahre 1998 entschieden mit. 1951 fand dann die erste große Kappensitzung im Gasthaus „Weise“ in der Talstraße statt. 1952 rollte der erste große Rosenmontagsumzug mit 18 Wagen, angeführt von dem ersten Daaler-Prinzenpaar Werner I. und Hannelore I. (Werner Wecker und Hannelore Ecker), durch die Stadt. In diesem Jahr wurde auch der Neunkircher Karnevalsausschuss durch die Daaler, Rote Funken und die Neinkerjer Plätsch gegründet.
Seit dem Jahr 1957 trägt der Verein den Namen „Die Daaler“. In den ersten 33 Jahren des Bestehens wurden viele Veranstaltungen „im Daal „ (der Talstraße) gefeiert. Auch in anderen Gemeinden wie Heinitz, Wellesweiler, Wiebelskirchen Bildstock, Sulzbach, Münchwies und sogar in der Pfalz in Frohnhofen und Kusel wurden Veranstaltungen durchgeführt. Die Akteure bestanden damals aus Büttenrednern, Garden, Elferrat und einem Fanfarenzug, der jedoch zwischenzeitlich aufgelöst wurde. Fasnachtgeschichte schrieb die Daaler-Gesangsgruppe „Les Lumpis“.
Langjähriges Domizil des Neunkircher Karnevalvereins war das „Haus Schlosspark“ – nach dessen Abriss fand man im Kolpinghaus ein neues zu Hause, das – heute Bürgerhaus – noch immer für die Veranstaltungen der Daaler zur Verfügung steht. In den 90er Jahren nahmen die Besucherzahlen stetig zu. Zunächst fanden eine Gala-Kappensitzung und eine Kinderveranstaltung statt. Aus der einen Kindersitzung wurden dann zwei und Anfang 2000 veranstaltete der Verein erstmals auch eine zweite Abendsitzung. Man erweiterte das Tätigkeitsfeld in Sachen Karneval sogar über die Landesgrenzen hinaus und veranstaltete jahrelang Sitzungen in Frankreich. Der Zulauf der Daaler war riesengroß und alle Sparten konnten abgedeckt werden. Nach Auflösung der Gesangsgruppe war nur diese Sparte unbesetzt, was der Präsident dadurch wettmachte, dass er talentierten Künstlern immer wieder eine Plattform zur Darbietung ihrer Künste bot.
Ein großer Verlust war 1998 allerdings der Tod des langjährigen Vorsitzenden Hansi Beckhäuser, der es als Lebensaufgabe ansah, die Daaler aufzubauen und als angesehenen Verein zu verlassen.
Die Gründung einer Sponsorengruppe, die „Ehrenräte“ des KV Die Daaler, war eine Einrichtung, die dem Verein stetige Einnahmen und angesehene Leute des öffentlichen Lebens in Neunkirchen brachte. Von 1994 bis 2005 haben die Daaler eine sehr positive Entwicklung durchgemacht und die Weichen für die Zukunft gestellt, auch dadurch bedingt, dass der Vorstand mit jungen und erfahrenen Leuten sehr gut besetzt ist. Auch im Jubiläumsjahr präsentierten sich die Akteure auf, hinter und vor der Bühne mit einem Programm der Extraklasse. Auftakt zu dieser furiosen Session bildeten die Inthronisierung des diesjährigen Prinzenpaares, zwei waschechte Daaler Akteure, Prinz Dirk I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Gaby I.
Dass die Akteure der Daaler weit über die Landesgrenzen hinaus Anerkennung finden, zeigen die Ehrungen des Vereins und seines ersten Vorsitzenden Ralf Beckhäuser. Beckhäuser erhielt für 2x11-jährige aktive Vorstandstätigkeit den „NKA-Ehrenorden“.
Stolz kann der Verein auch auf über 100 Kinder, Jugendliche und Junggebliebene, die aktiv tanzen, sein. Basis der Tanzgruppen bilden die 21 „Minis“ die bereits mit drei Jahren Bühnenluft schnuppern. Bei neun vereinseigenen Büttenrednern, wovon vier jugendlich sind, braucht man sich in diesem Bereich keine Nachwuchssorgen zu machen. Mit sechs verschiedenen Garden, zwei Tanzpaaren und zwei Tanzmariechen darf sich das Publikum auf tänzerische Spitzenleistungen freuen. Für Lachtränen sorgt das Männerballett auf der Bühne der Daaler. Ein unbestrittenes Highlight ist der Auftritt der Entengarde – Damen, die der jugendlichen Unbekümmertheit entronnen sind, haben hier ihr Tätigkeitsfeld gefunden. Jedes Jahr übertreffen die Enten ihre schon bravourösen Vorjahresleistungen.
Der erste Vorsitzende Ralf Beckhäuser mit seinen Akteuren bedankt sich vor allem beim Publikum, das durch Stimmung, Applaus und Mitarbeit (schunkeln, lachen, tanzen, durstig sein) die Vorraussetzungen für eine gelungene Session ist. 55 Jahre im Dienste des närrischen Brauchtums, mit viel Freude und Motivation – beste Voraussetzungen, in 11 Jahren wieder ein tolles Jubiläum zu feiern.
bf

Besucherzähler

Heute 17

Gestern 101

Woche 577

Monat 369

Insgesamt 180018

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

Gesponsert von:

– Anzeige –