Buntes, reges Treiben im Mittelalter
Karnevalsverein Die Daaler auf närrischem Kreuzzug

 
buntes_reges_01  
Die Kriegerschar Wendol.

 
 
Die kleinen Ritter im wilden Ritt eroberten die Herzen des Publikums.

 
 
Ralf Beckhäuser gratuliert dem Funkenmariechen des KV Die Daarler zum gelungenen Auftritt.

 
 
Die „Zwei flotten Käfer“, Elke Rothaar (links) und Heidi Schreiner brachten die Stimmung zum Kochen.

 
 
Ralf Beckhäuser (hinten Mitte) mit der Aktivengarde in ihren fantasievollen Schautanz-Kostümen

 
Trainerinnen

  • Iris Körner, Elke Beckhäuser
    (Mini- und Kindergarde)
  • Bianca Völker, Christine Schneider, Christel Völker (Kinderschautanzgruppe)
  • Silke Jung, Manuela Fundinger, Sandra Bastian (Juniorengarde)
  • Isabelle Szumlinski, Kirsten Krauser (Aktivengarde)
  • Elke Beckhäuser (Entengarde)
  • Karin Seger (Männerballett)
  • Tatjana Paulus (alle Mariechen)
  • Monika Kiefer-Paulus
    (Tanz-Mariechen Tatjana Paulus)
  • Karin Seger, Bianca Völker
    (Sketchgruppe „Die Wilde 13“)
 
Schon mit einem fantastisch gestalteten Bühnenbild, das unter anderem die Abbildung des alten Schlosses zu Neunkirchen enthielt, versetzte der KV Die Daaler, das Publikum im vollbesetzten Saal des Bürgerhauses in eine mittelalterliche Stimmung.

Für einen stilgerechten Einstieg sorgte „Die Kriegerschar Wendol“, unter der Leitung von Rainer Becker von den Wiwwelskerjer Schießbuwe, mit ihrer Aufführung eines waschechten Ritterspektakels unter dem Motto: „Gott schütze das Recht.“ Direkt im Anschluss verteidigte die Minigarde ihr ritterliches Recht auf einen frühen Auftritt und bezauberte das Publikum mit ihrem Schautanz „Rudi Rittersmann, der hat aus Blech ne Rüstung an“. Nicht hingegen aus Blech waren die Herzen des Publikums, das die kleinen Ritter in wildem Ritt eroberten. Danach hielten die Garden und der Elferrat Einzug und Ralf Beckhäuser führte wie gewohnt durch das Bühnenprogramm, wobei er nicht vergaß die Ehrengäste, die Delegationen und die Presse zu begrüßen. Dieses Jahr als neuen Ehrenrat begrüßen, durfte er Michael Neuhäusel von dem Veranstaltungsservice Neuhäusel GmbH in Neunkirchen.
In der Ansprache des diesjährigen Prinzenpaares des NKA, Markus III. und Nicole I. in Begleitung des (Aushilfs-)Prinzenfahrers Clemens Thömmes, hat Nicole gleich klar gestellt, dass Markus zu Hause stramm steht und sie das Regiment führt. Für jeweils 1x11Jahre Vereinstätigkeit wurden auf der Bühne die Akteure Monika Kiefer-Paulus, Annerose Klopp, Christel Völker und Uwe Wagner geehrt. Für einen wahren Augenschmaus sorgten während der Veranstaltung die sechs Mariechen des KV Die Daaler. Jugend-Mariechen Kimberly Gilges, die Junioren-Mariechen Lisa Bastian, Romina Gross und Isabell Sommer, sowie das Aktiven-Mariechen Nathalie Bungert werden allesamt von Tatjana Paulus, dem Tanz-Mariechen des Vereines trainiert. Tatjana Paulus feierte an diesem Abend mit einem glanzvollen Auftritt nach zweijähriger Verletzungspause ein großes Comeback. Zwischendrin sorgte Ralf Beckhäuser mit der Kapelle „Klaus Kartes“ und einigen Schunklern dafür, dass das närrische Publikum etwas Bewegung hatte und die Hände zum Himmel erhob. Für viel Stimmung und Bewegung im Saal sorgten auch Wolfgang Heib, der das Publikum aufforderte das Lasso raus zu holen und Fatma Kar, die beide, trotz engem Terminkalender nicht ohne Zugaben von der Bühne gehen durften. Bei Fatmas neuem Hit „Luder leben länger“, der in der Mallorca-Hitliste unter den ersten zehn zu finden ist, kochte der Saal und trotz später Stunde und späterem Termin nahm sie sich die Zeit nach Mitternacht zusammen mit dem Publikum ein Ständchen für das Geburtstagskind Helmut Bungert zu singen. Auch ein Publikumsliebling war der Rohrbacher Travestie-Künstler Angy, alias Nico Heib, der zusammen mit seinen mitgebrachten Tänzerinnen Ute, Annabelle und Karin für einen farbenfrohen, unterhaltsamen und unvergesslichen Auftritt sorgte. Ebenfalls für Gastauftritte sorgten „Die Saar Glüngone“ mit einem stimmungsvollen Potpourri mit Sketcheinlagen unter der Leitung von Klaus Janke und die FUKA-Boys aus Oberlinxweiler unter der Leitung von Hans Boes. Ihr Können im Garde- sowie im Schautanz stellten nach monatelangem Training, die Jugend-, Junioren- und die Aktivengarde unter Beweis. Egal, ob die Hexen in der Walpurgisnacht, die Hofnarren oder gar das Grauen erwachten, auf jeden Fall taten sie es in eindrucksvollen Kostümen und zogen das Publikum in eine Welt voller Fantasie, Farben und Mystik. Auch die Entengarde verstand es mit ihrem Tanz „Markt-Treiben“ das Publikum gedanklich ins Mittelalter zurück zu versetzen. Die Sketchgruppe „Die Wilde 13“ brachte einen Tanzsketch von Wikingern und Engeln.
Die Funktionen der Hofnarren übernahmen im närrischen Kreuzzug zum ersten Mal Janine Kniest und Lisa-Marie Schulz, die beide der Meinung waren, „Der Papa wird’s schon richten“, sowie Michaela Becker und Yvonne Link als die „Zwei Rätsche“, die kein gutes Haar an ihren Männern ließen. Dieses Jahr trieb es die Hofnärrinnen Elke Rothaar und Heidi Schreiner gleich zweimal auf die Bühne. Einmal schlüpfte Elke in die Rolle vom „ Es Luwwies“ und stellte fest, dass ihr Mann unter allen Arschgeigen, die sie kennt, eindeutig die Stradivari ist und Heidi schlüpfte in die Rolle vom „Es Offgereecht“ und bemerkte, dass ihr Druck auf der Blase größer sei als der Druck bei einem Lkw auf dem Hinterreifen. Bei ihrem zweiten Auftritt kamen sie als das alt eingespielte Büttenteam „Die zwei flotten Käfer“, das weder mit routinierter Gestik noch mit Pointen wie: „Kaaf da Blume, hugg dich uff de Friedhof un wart bis de draan kommschd...“, geizte und damit die Stimmung im Saal wieder zum Kochen brachte. Die Sitzung endete mit vielen Luftballons, die schallend zerplatzten und einem farbenprächtigen Bühnenbild aller Akteure.
mk
Fotos: Dieter Maurer
Quelle: Stadtmagazin "es Heftche"

Besucherzähler

Heute 78

Gestern 95

Woche 78

Monat 525

Insgesamt 180174

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Gesponsert von:

– Anzeige –