„Närrische Sternstunden” im Bürgerhaus
Ein Feuerwerk an Höhepunkten präsentierten „Die Daaler”
 
Zum ersten Mal in der Bütt, aber dargeboten wie alte Profis. „Die zwei Zankäppel”

Der bekannte Mundart-Sänger Roger Wack (mitte), mit seinen Liedern als Dieter Thomas Heck(tisch).

Das zufriedenes Publikum belohnte die Akteure mit dem verdienten Applaus.

Heike Gross und Lothar Schmidt in „ein Modernes Märchen”, brachten mit perfekt gespielten Sketchen das närrische Publikum zum toben.

Tim Heiderich und Stefan Schneider als „Zwei Lauserte“

Juniorentanzpaar Tatjana Paulus und Alexander Uentze (wurden Vize-Saarlandmeister)

Eine weitere Strapaze für die Lachmuskel waren die „Millenium-Babys”

Die Regenten der Neunkircher Fassenacht Martin I. und Barbara I. mit ihren Knappen
Der Karnevalsverein „Die Daaler” rief am 12. Februar zu seiner Gala-Kappensitzung und viele, viele närrischen Gäste fanden sich ein – innerhalb einer Stunde war die Veranstaltung ausverkauft.
Pünktlich um 20.11 Uhr öffnete sich der Vorhang und das überraschte Publikum wurde nach einem dreimaligen Tusch mit einem Feuerwerk von der Bühne aus begrüßt.
Die Minigarde der Daaler eröffnete den bunten Reigen der Darbietungen des Abends. Diesen „Schlümpfen” hatten Iris Körner und Elke Beckhäuser das Tanzen „beigebracht”.
Nun schon in guter Stimmung begrüßten die Gäste klatschend den Einmarsch der Garden und des Elferrates durch den Saal und wurden mit „Euro-Daalern” für das närrische Treiben belohnt. Elferratspräsident Ralf Beckhäuser waltete dann auf der Bühne seines Amtes und begrüßte das Publikum und auch einige Ehrengäste, die sich zu der Veranstaltung im Neunkircher Bürgerhaus eingefunden hatten.
Das Rohrbacher Prinzenpaar Carmelo I. und Nathalie I. hatte sein Erscheinen zu diesem Abend angekündigt. Der Prinzregent und seine Lieblichkeit führten nach der Begrüßung mit ihrer hofeigenen Garde einen wirklich gelungenen venezianischen Schautanz vor (einstudiert von Petra Daunert).
Der folgende Tanz der Kindergarde – die von Iris Körner und Elke Beckhäuser trainiert wurden – belohnte das närrische Publikum mit viel Applaus.
Zwischen den Bühnendarbietungen unterhielt die Kapelle „Diana” unter der Leitung von Friedhelm Stoll das gemeine Volk mit vielen Schunklern.
Für weitere Begeisterung sorgte das Juniorenmariechen Tatjana Paulus, bevor die ersten Büttenredner des Abends die Lachmuskulatur strapazierten. Als die „zwei Zankäppel” – und zum ersten Mal in der Bütt – trugen Anika Heiderich und Sebastian Schwahn (9 und 10 Jahre), gekonnt und mit zynischen Pointen, den Kampf der Geschlechter aus.
Zwischen den Auftritten eines weiteren Mariechentanzes von Juniorenmariechen Lisa Thobae und der Darbietung des Juniorentanzpaares Tatjana Paulus und Alexander Uentze (die Vize-Saarlandmeister wurden), zogen Tim Heiderich und Stefan Schneider in die Bütt. „Zwei Lauserte“ tratschen hier die gesamte Familie durch.
„Eine geplagt Ehefrau” – Heidi Schreiner – sorgt mit ihrer Büttenrede unter dem närrischen Volk wieder für viel Gelächter und Applaus und mit dem Schautanz „Pippi Langstrumpf” sorgte die Kindergarde – trainiert von Christine Schneider, Christel Völker und Nicole Krauser – für einen Augenschmaus besonderer Art.
Schon zum festen Bestandteil der Daaler gehört Heike Gross, die sich in diesem Jahr über den schweren und langen Weg von der „Miss Scheib” zur „Miss Euro” zu beklagen hatte.
Mit einem gekonnten Tanz sorgte dann Aktivenmariechen Andrea Schäfer (Trainer: Rudolf Schober) für Aufmerksamkeit und machte danach die Bühne frei für Mundart-Sänger Roger Wack. Mit seinen Liedern (live gesungen) als Dieter Thomas Heck(tisch), sorgte er auf gekonnter Art für die richtige Fassenachtsstimmung im Saal.
Brigitta Theis, die älteste Büttenrednerin des Abends, wusste als „Emm Pastor sei Dienerin” natürlich was beim Pastor alles so passiert.
Ein Höhepunkt jagte an diesem Abend den anderen und so verwunderte es keinen, als sich das Neunkircher Prinzenpaar anmeldete. Prinz Martin I. und seine Lieblichkeit Barbara I. brachten den Daalern eine selbstgefertigte Uhr mit, die nur die närrischen Stunden zeigen soll. Das Prinzenpaar verbrachte dann den Rest des Abends auf der Bühne in Gesellschaft des Elferrates.
So war es nicht nur für den Prinzen eine Augenweide als die Juniorengarde ihren Tanz präsentierte, den sie mit ihren Trainerinnen Manuela Fundinger, Sandra Bastian und Silke Deutsch einstudiert hatte.
Danach hatte Ralf Beckhäuser alle Mühe für das Hohe Gericht um Ruhe im Saal zu bitten. Herbert Lauer und Heinz Schmidt gaben als „Richter und Angeklagter” eine Gerichtsverhandlung der besonderen Art zum Besten. Der Angeklagte konnte nur stotternd antworten, woraufhin der Richter ihn zu musikalischen Antworten aufforderte. Da er sich dabei ausschließlich bekannte und beliebte Evergreens aussuchte, sang das Publikum kräftig mit. Die Stimmung im Saal war so enorm, dass es für diesen Beitrag eine schon lang überfällige Rakete gab.
Nicht nur für die Entspannung der Lachmuskulatur waren die Auftritte der verschiedenen Garden angenehm. Auch der Tanz der Seniorengarde – die ebenso wie die Junioren von Horst Klees trainiert wird – war etwas Besonderes.
Nach einem Schunkler ging es weiter im Programm und „Zwei Blondies” Eva Heiderich und Iris Schwahn betraten die Bütt und sorgten bei den närrischen Gäste für einen „Lacher” nach dem Anderen.
Heike Gross und Lothar Schmidt wurden für ihr „Modernes Märchen”, das sie in einigen Sketchen aufführten, wieder mit einer Rakete belohnt. Diese beiden sind in jedem Jahr zu etwas Ausgefallenem bereit und machen ihre Sache immer wieder sehr gut.
Ebenso wie „Ess Karlche” (Gert Harig), der als Neuling in der Bütt zum erstenmal die Bühne betrat und gleich das Publikum begeisterte. Dann wurde es dunkel und der „Tanz der Vampire” von der Juniorengarde versetzte die Zuschauer in Spannung.
Interessiert lauschten auch die „Nicht-Neugierigen” Ilona Gachot und Heinz Schmidt, die als „De Hugo unns Katsche” den Tratsch von Neunkirchen verbreiteten.
Die Entengarde tanzte auf und mit ihren „Millenium-Babys” zeigten die Frauen, die sonst größtenteils hinter der Bühne oder als Trainerinnen fungieren, was sie unter Elke Beckhäuser und Doris Frank einstudiert hatten.
Als „E Saarlänner” brachte Herbert Lauer das Publikum mit einem guten Abschluss der Büttenredner und -rednerinnen zum Toben und der Abend war schon lange der Nacht gewichen als die Seniorengarde als Schlusspunkt des tollen Programms nach „Eine Seefahrt die ist lustig” tanzte.
Elferratspräsident Ralf Beckhäuser führte während des gesamten Abends unterhaltend, sowie gekonnt durchs Programm und hatte für die Aktiven auf und hinter Bühne immer ein gutes Wort und ein Dankeschön übrig.
Zum Abschluss versammelten sich alle Akteure der Veranstaltung zu dem Finale auf der Bühne, um mit einer Polonaise den prächtigen Abend zu beenden.


Den Daalern gebührt für diese Gala-Kappensitzung mehr als nur eine Rakete.
Wir von der Redaktion „es Heftche“ waren von der Programmvielfalt und –gestaltung sehr überzeugt und können nur sagen, „macht weiter so“.
wm
Quelle: Stadtmagazin "es Heftche"

Besucherzähler

Heute 8

Gestern 101

Woche 568

Monat 360

Insgesamt 180009

Aktuell sind 3 Gäste und keine Mitglieder online

Gesponsert von:

– Anzeige –